MicroMacro: Crime City

Spiel des Jahres 2021

Sherlock Holmes meets Wimmelbild. Im Spiel des Jahres 2021 MicroMacro: Crime City geht Ihr als Detektive auf Verbrecherjagd in der als riesiges Wimmelposter dargestellten Stadt Crime City.

Produktbild*

MicroMacro:
Crime City

Spiel des Jahres 2021

Dabei müsst Ihr zusammen, also kooperativ, insgesamt 16 Fälle lösen. Ein Einführungsfall zeigt Euch, wie MicroMacro: Crime City gespielt wird. Ein vorweg: Die Spielregeln sind super einfach, was für einen schnellen Einstieg in das Spielgeschehen sorgt. Bereits vorne auf dem Karton ist schon ein kleiner Fall zu lösen, noch bevor man das Spiel überhaupt ausgepackt bzw. gekauft hat. Dort steht im roten Kreis: „Wer hat den Burger-Verkäufer ermordet?„. Man fängt direkt an, den kleinen Ausschnitt des Wimmelbildes auf dem Spielkarton abzusuchen und den Burger-Verkäufer zu finden. Und schon ist man voll drin im Spiel. Im folgenden Beitrag gehe ich näher auf das Spiel des Jahres 2021 ein. 

Das große Wimmelposter
Produktbild*

Die Stadt Crime City wird auf einem 75 x 110 cm großem Wimmelposter dargestellt. Wenn möglich, hängt das Wimmelposter an die Wand. Dadurch wird zusätzlich eine spannende Atmosphäre, wie in einem richtigen Polizeirevier, geschaffen. Noch realistischer wird es, wenn Du relevante Punkte und Tatorte auf dem Wimmelbild mit bunten Stecknadeln kennzeichnest. Kannst Du das Wimmel-Poster nicht an die Wand hängen, legt das Poster auf den Tisch oder den Boden. Dann aber bitte ohne bunte Stecknadeln.

Durch die 16 Fälle werdet Ihr durch gezielte Fragen auf Karten geleitet. Einfach die jeweilige Frage vorlesen und der Rest ergibt sich eigentlich von selbst. Aber auf dem Wimmelposter wird nicht nur die Gegenwart angezeigt, sondern auch verschiedene Zeitabschnitte. So ist zum Beispiel der Burger-Verkäufer mehrmals zu sehen. Mal in seiner Burger-Bude, mal auf der Straße und eben tot also Opfer eines Verbrechens. Für ganz kleine Details ist dem Spiel des Jahres 2021 eine Lupe beigefügt. 

MicroMacor: Crime City ist eine absolute Kaufempfehlung. Das Spiel fesselt einen von der ersten Spielsekunde an und die Spielidee ist vollkommen neu und genial umgesetzt. Habt Ihr alle Fälle gelöst, könnt Ihr Euch hier online neue Fälle anschauen. Ich denke, dass es schon bald eine Erweiterung geben wird. Vielleicht auch in einer anderen Stadt. 

Und hier die 16 Fälle im Überblick:

  • Der Zylinder (Einführungsfall)
  • Der Autounfall
  • Der Banküberfall
  • Leo Moustache
  • Dead Cat
  • Süßes und Saures
  • Alles Gute kommt von oben
  • Spurlos verschwunden
  • Schlemmer-Emma
  • Kopfsache
  • Gefährliches Hobby
  • Lovesong
  • Nature Kills
  • Der maskierte Rächer
  • Der Sonntagsspaziergang
  • Karneval

So wird MicroMacor: Crime City gespielt

Nachdem das Wimmel-Poster, also der Spielplan, auf dem Tisch ausgebreitet oder an der Wand befestigt wurde, müssen noch die Fall-Karten der einzelnen Kriminalfälle in entsprechende Umschläge einsortiert werden. Jeder Fall hat mehrere sogenannte Fall-Karten. Diese sind aufsteigend nummeriert, jede Karte hat auf der Vorderseite eine Aufgabe und auf der Rückseite die Lösung. Beim sortieren solltet Ihr also die Karten nicht so genau begutachten. 

Ein Spieler übernimmt die Rolle des Kommissars. Er leitet die Ermittlungen und liest die jeweiligen Fall-Karten vor. 

Jeder Fall beginnt mit der Start-Karte. Auf deren Rückseite wird ein kleiner Sachverhalt geschildert und die Hauptfigur vorgestellt. 

Mit der 2. Karte beginnen die Ermittlungen. Beim Fall „Der Banküberfall“ ist beispielsweise die 1. Aufgabe, die Bank zu finden. Die Frage auf der Vorderseite lautet somit: „Findet die Bank!“. Seid Ihr der Meinung, die Bank gefunden zu haben, überprüft der Kommissar, ob Ihr die richtige Bank gefunden habt. Dazu guckt er sich die Lösung auf der Rückseite der 2. Karte an. Dort sind die Koordinaten und die Bank selbst abgebildet. 

Liegt Ihr richtig, geht es mit der 3. Karte weiter. Ist Eure Antwort jedoch falsch, wird die Karte zurückgelegt und Ihr müsst weiter ermitteln.

Sind alle Karten gespielt, solltet Ihr den Fall hoffentlich gelöst haben. Die Fälle haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, die auf der Start-Karte der Fälle abzulesen sind. 

Aber es gibt auch noch eine Profi-Variante: Hierbei wird nur die Start-Karte des jeweiligen Falls vom Kommissar vorgelesen. Ihr versucht also, den Fall ohne die anderen Karten zu lösen. 

Bewertungen auf Amazon.de

Bei Beitragserstellung lagen 604 Sternebewertungen vor. 80 % vergaben die vollen 5 Sterne,  weitere 11 Prozent vergaben 4 Sterne. 2 % waren nicht begeistert und gaben nur 1 Stern. Hauptkritikpunkt hier ist, dass es sich ja einfach nur um ein Wimmelbild handelt, bei dem man was suchen muss. Grundsätzlich stimmt das, nur dass man nicht einfach suchen muss. Man muss schon genau überlegen, da, wie oben beschrieben, unterschiedliche Zeitenabschnitte abgebildet sind. Die Figuren bewegen sich von A nach B und dieser Weg muss gefunden werden, um den Fall zu lösen.

Insgesamt überwiegen jedoch die positiven Bewertungen, sodass ich meine Kaufempfehlung nur wiederholen kann. 

Alle Fälle gelöst?

Wenn Ihr alle Fälle gelöst habt, gibt es auf www.micromacro-game.com/de ein paar Extra-Fälle. Hierbei handelt es sich bislang um folgende Fälle:

  • Verschwunden
  • Ein unfreiwilliges Bad
  • Trickdiebstahl
  • Baby-Party

Um weitere Extra-Fälle nicht zu verpassen, könnte Ihr die Newsletter auf der genannten Seite abonnieren. Dann erfahrt Ihr automatisch, wenn weitere Fälle online gestellt wurden. 

Kurz & knapp:

  • Spiel des Jahres 2021
  • Spiel ab 10 Jahre
  • für 1 – 4 Spieler 
  • kooperatives Detektivspiel
  • großes Wimmelposter 75 x 110 cm
  • 16 Fälle mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen
  • schneller Einstieg
  • einfache Spielregeln
  • innovative Spielidee
  • online weitere Fälle verfügbar